<i>"The Name of Our Country is América" - Simon Bolivar</i> The Narco News Bulletin<br><small>Reporting on the War on Drugs and Democracy from Latin America
 English | Español | Portugués | Italiano | Français | Deutsch | Nederlands October 19, 2017 | Issue #43


Making Cable News
Obsolete Since 2010


Set Color: blackwhiteabout colors

Print This Page
Commenti

Search

Narco News Issue #42

Narco News is supported by The Fund for Authentic Journalism


Follow Narco_News on Twitter

Sign up for free email alerts list: English

Lista de alertas gratis:
Español


Contact:

Publisher:
Al Giordano


Opening Statement, April 18, 2000
¡Bienvenidos en Español!
Bem Vindos em Português!

Editorial Policy and Disclosures

Narco News is supported by:
The Fund for Authentic Journalism

Site Design: Dan Feder

All contents, unless otherwise noted, © 2000-2011 Al Giordano

The trademarks "Narco News," "The Narco News Bulletin," "School of Authentic Journalism," "Narco News TV" and NNTV © 2000-2011 Al Giordano

XML RSS 1.0

Die Andere Kampagne besetzt die internationale Brücke Juárez-El Paso in Solidarität mit Oaxaca

US-Polizei versucht die Demonstranten einzuschüchtern


Von Karla Garza
Indymedia Chiapas

4. November 2006

Mit dem Ruf “Oaxaca ist keine Kaserne, raus mit der Armee!“ besetzten Hunderte von Menschen, angeführt von Subcomandante Marcos, die internationale Brücke Lerdo de Tejada, die Ciudad Juárez mit El Paso, Texas verbindet.

Gegen 10:00 Uhr Vormittags, trafen Angehörige der Anderen Kampagne, umgeben von einem großen Polizeiaufgebot, vor Ort ein, um gegen die Regierung von Ulises Ruiz und gegen die Repression zu sprechen, die gegen die Menschen von Oaxaca betrieben wird.

Sie rückten bis zur höchsten Stelle der Brücke vor, während Angehörige der “Anderen Kampagne von der Anderen Seite”, auf der anderen Seite der Grenze das gleiche taten, mit dem Sprechchor “wir sind ein Volk ohne Grenzen.”

“Wir sind heute hergekommen, um die Kämpfe des Südens mit den Kämpfen des Nordens zu vereinen,” sagte eine Repräsentant der Union der Grenzbevölkerung. “Hier, an der Grenze, leisten Menschen gegen die Ausbeutung und der Todesmauer Widerstand. Wir wollen, dass die Grenze aufgegeben wird, weil sie wissen, dass wir nicht aufgeben werden, dass wir weiterhin für Land, Freiheit und Gerechtigkeit kämpfen werden”.

Angehörige von Organisationen wie die Grenzgängervereinigung, das Mexiko Solidaritätsnetzwerk, die Chicano/Chicana Studentenbewegung von Aztlán und die Bewegung Gerechtigkeit für das Barrio, kündigten gemeinsam ihre Absicht an, eine Barrikade auf der Brücke zu errichten, so wie die hunderte Barrikaden, mit denen die Menschen von Oaxaca der Welt weiterhin eine Lektion in Würde erteilen. Eine Barrikade wie jene, die mittlerweile zum Symbol des Kampfes geworden sind, der “dessen Echo die Winde zu einem Hurrikan aufgepeitscht hat.“

María Eugenia López, eine Studentin aus El Paso, sprach dann: “Ich stamme ursprünglich aus Oaxaca, meine Familie ist eine der vielen, die von der Regierung verbannt worden sind. Aber wir unterstützen den Kampf, weil meine Leute mir beigebracht haben, dass dieser Kampf überall herrscht.”

Ebenfalls anwesend waren Mitglieder von Indymedia New York, “wo die Freunde von Brad Will viele Tränen vergossen haben.” Sie kamen um zu sagen, “wir haben unseren Bruder verloren. In seinen letzten Augenblicken war er am Ort des Geschehens, mit den Menschen von Oaxaca. Brad riskierte sein Leben, um die Ungerechtigkeiten und die Repression bekannt zu machen. Brad verlor sein Leben als er half einen Traum zu verwirklichen. Während wir seinen Tod betrauern, feiern wir auch sein Leben und die Entscheidung, die er getroffen hat.”

Der Tag war auch der Forderung nach der Rückkehr der “verschwundenen” politischen Gefangenen gewidmet. Señor Ernesto Ontiveros, Vater von Víctor Hugo Ontiveros Gómez, sprach im Namen der Familien der Verschwundenen, und sagte, dass sein Sohn “einer der 196 Personen ist, die seit 1993 verschwunden worden sind, weil sie von den geheimen Machenschaften der Regierung mit dem Drogenhandel wussten. 196 Verschwundene sind bekannt, und noch viel mehr, deren Namen aus Angst nicht registriert worden sind. Wir sprachen mit Zedillo und erreichten gar nichts, dann mit Fox, und wieder nichts, keiner von ihnen ist jemals wieder aufgetaucht, weder tot noch lebendig.”

Als nächster sprach der Delegierte Null, und sagte, “Wir sind hergekommen um diese internationale Brücke, in Solidarität mit der Bevölkerung von Oaxaca symbolisch zu sperren, und auch um gegen eine Reihe von Ungerechtigkeiten zu protestieren, die wir hier in Ciudad Juárez, im gesamten Bundesstaat von Chihuahua, und entlang der ganzen nördlichen Grenze, von Tijuana bis hierher gesehen haben.”

Während der zapatistische Sprecher seine Rede hielt, reihte sich auf der texanischen Seite der Brücke ein Kontingent der Homeland Security neben der bewaffneten Polizei und der gepanzerten Bereitschaftspolizei ein, und ein Helikopter der Customs & Border Patrol schwebte in niedriger Lage über die Brücke, in einem klaren Einschüchterungsversuch. Der Helikopter schwebte zunächst über die Beamten der Homeland Security und der Polizei und begann sie dann zu umkreisen, während die Demonstranten ihm Zurückweisungen entgegen riefen und Subcomandante Insurgente Marcos fortfuhr:

“Wir haben gesehen, dass die Mauer, die von der Bush Regierung in Kooperation mit der Fox Regierung errichtet, nur dazu dient unsere Leute zu töten. Zu der Mauer des Flusses und der Mauer der Wüste, kommt nun diese Mauer hinzu. Unsere Landsleute, die die Grenze nur überqueren um zu arbeiten, nicht um irgendetwas Schlechtes zu tun, werden wie Terroristen behandelt. Wir haben hier in Ciudad Juárez auch gesehen, dass es keine Gerechtigkeit gibt, wie junge Frauen ermordet werden, und nie ein Schuldiger gefunden wird, und es allmählich den Anschein hat, dass die Regierungen von Juárez und Chihuahua selbst darin impliziert sind.

“Wir sind hergekommen um Oaxaca zu sagen, dass ihre Bevölkerung nicht alleine ist,“ bekräftigte er erneut. “Wir sind hergekommen um ihnen zu sagen, dass Chihuahua, Juárez, El Paso, das ganze Land und sogar Texas, ihnen im Kampf zur Seite stehen.

“Als de Andere Kampagne erkennen wir diese Grenze nicht an. Wir betrachten unsere Compañeros auf der anderen Seite der Grenze als ein Teil Mexikos, ein Teil von uns, von unserem Blut. Und unser Kampf erkennt auch diesen Helikopter nicht an, oder diese Linie, oder diese Flagge da oben. Wir erkennen an, dass Mexiko nicht hier, an dieser Linie beginnt, sondern viel weiter vorreicht, bis dahin, wo auch immer einer unserer Landsleute arbeitet und kämpft.

“Compañeros und Compañeras von der Anderen Seite, es gibt keine andere Seite, es ist stets die gleiche. Diejenigen, die auf einer anderen Seite stehen, sind die in diesem Helikopter und im Weißen Haus, und gemeinsam, von unten, werden wir sie zu Fall bringen. Das ist unser Vorschlag, dass in unserem Land, das diese Grenze nicht anerkennt, von unten befohlen wird.”

Er informierte die versammelten Menschen auch über die Solidaritätsaktionen der EZLN in Chiapas und der Anderen Kampagne in anderen Bundesstaaten: “Unsere zapatistischen Compañeros haben die Sperrung der Autobahnen in San Cristóbal de las Casas, Comitán, Altamirano und in Palenque bestätigt; der Straßenverkehr in Chiapas ist gegenwärtig stillgelegt, weil die Zapatisten die Autobahnen in Unterstützung von Oaxaca blockiert haben. Uns ist ebenfalls bekannt, dass die Autobahnen und Hauptstraßen im Bundesstaat Morelos und im Bundesdistrikt (D.F., Mexiko Stadt) blockiert werden. Das ist unsere Art Fox zu sagen, dass er aufhören soll zu lügen und die Menschen zu täuschen.”

“Wir sind hergekommen um das zu sagen, und ich hoffe, dass es bis Oaxaca zu hören ist,“ endete Delegado Zero, während die Teilnehmer sich daran machten, genau über dem “Grenzstreifen“ eine Barrikade aus leeren Säcken zu errichten.

Share |

Weitere Artikel vom Anderen Journalismus an der Seite der Anderen Kampagne

Read this article in English
Lea Ud. el Artículo en Español

Discussion of this article from The Narcosphere


Enter the NarcoSphere for comments on this article

For more Narco News, click here.

The Narco News Bulletin: Reporting on the Drug War and Democracy from Latin America