<i>"The Name of Our Country is América" - Simon Bolivar</i> The Narco News Bulletin<br><small>Reporting on the War on Drugs and Democracy from Latin America
 English | Español | Portugués | Italiano | Français | Deutsch | Nederlands November 18, 2017 | Issue #43


Making Cable News
Obsolete Since 2010


Set Color: blackwhiteabout colors

Print This Page
Commenti

Search

Narco News Issue #42

Narco News is supported by The Fund for Authentic Journalism


Follow Narco_News on Twitter

Sign up for free email alerts list: English

Lista de alertas gratis:
Español


Contact:

Publisher:
Al Giordano


Opening Statement, April 18, 2000
¡Bienvenidos en Español!
Bem Vindos em Português!

Editorial Policy and Disclosures

Narco News is supported by:
The Fund for Authentic Journalism

Site Design: Dan Feder

All contents, unless otherwise noted, © 2000-2011 Al Giordano

The trademarks "Narco News," "The Narco News Bulletin," "School of Authentic Journalism," "Narco News TV" and NNTV © 2000-2011 Al Giordano

XML RSS 1.0

Aufklärung des CCRI-CG der EZLN und der Sechsten Kommission über die vergangenen Vorkommnisse im Bundesstaat Chiapas

Die Attackierten in Montes Azules “ Sind keine von Zapatisten unterstützten Basislager”


Von EZLN
Comisión Sexta

25. November 2006

An die Angehörigen der Anderen Kampagne
An die BesucherInnen dieser Internetseite

Compañeras und Compañeros:

Empfangt unsere Grüße. Nach den Berichten unserer Compas, die die Verwaltung der Website von Enlace Zapatista durchführen, gab es einige Kommentare, die Befremden über das Schweigen der EZLN bezüglich der Konfrontation unter Indígenas äußerten, in den vergangenen Tagen in Viejo Velasco, Chiapas, Mexiko, wo angeblich zapatistische UnterstützerInnen ermordet wurden. Es gibt denjenigen, der fragt, was passiert, und es gibt denjenigen, der danach strebt, uns anzugreifen und herabzuwürdigen. Für diejenigen, die uns mit aufrichtiger Besorgnis befragen, liefern wir diese Erklärung. Allen anderen sagen wir, dass sie schlicht und einfach weiter nach wahren Argumenten suchen müssen, um schlecht über uns zu reden. Nun denn.

Erstens.- Die Indígenas, die eine Konfrontation hatten, die Toten und die Verletzten, SIND KEINE UNTERSTÜTZUNGSBASEN DER EZLN UND GEHÖREN ZU KEINER DER ZIVILEN ODER MILITÄRISCHEN STRUKTUREN DER ZAPATISTAS. Wenn irgendeine Person der EZLN angegriffen wird, sagt die EZLN dies auf klare Weise und äußert den Wissensstand, den sie über den Grund und die Verantwortlichen der Aggression hat.

Zweitens.- Es handelt sich um tendenziöse Presseinformationen und die von anderen Organisationen DIE KEINE ZAPATISTISCHEN SIND, oder die anti- zapatistisch sind, die darauf beharren, WOBEI SIE LÜGEN, dass es sich um UnterstützerInnen der EZLN handle. Am selben Tag, als die beklagenswerten Taten verübt wurden, wurde über eine direkte Kommunikation der Sechsten Kommission mit dem CCRI bestätigt, dass sie keine zapatistischen Compas sind. Einige Stunden später wurde dies dem Sonderkorrespondenten der La Jornada [Tageszeitung] für die Reise der Sechsten Kommission im Norden von Mexiko erklärt.

Wir schweigen, denn wir beanspruchen nicht mehr Stimmen als die Stimme unserer Toten, es sei denn, dass wir gebeten werden, von denen der anderen Gruppen, Organisationen, Kollektiven oder Familien zu reden.

Drittens.- Seit ihrer Geburt sind die Caracoles und die Juntas der Guten Regierung die Orte, wo man direkte, vertrauenswürdige und wahre Informationen über das, was mit unseren Compañeros und Compañeras passiert, erhalten kann. Manchmal wird aus Trägheit, manchmal aus Misslaunigkeit (die Nachricht über einen toten zapatistischen Indigenen „verkauft“ sich besser als die eines, der es nicht ist) nicht nach dem Ort gefragt, wo die wahre Antwort ist. In diesem Fall hätte es gereicht, zur Junta der Guten Regierung von La Garrucha zu gehen, um sich zu informieren, ob es sich um zapatistische UnterstützerInnen halte oder nicht, oder den Delegado Zero zu fragen. In beiden Fällen wäre Ihnen gesagt worden, dass es keine zapatistischen UnterstützerInnen sind.

Viertens.- Angeblich handle es sich nach Angaben der Organisation Xinich, nach Deklarationen, die vom Korrespondenten von La Jornada in Chiapas berichtet wurden, um UnterstützerInnen der EZLN und nicht um Mitglieder von Xinich; aber wenn die Leute von Xinich eines nicht wissen, ist es, wer Zapatist ist und wer nicht. Wir verstehen nicht, warum Xinich eine Repräsentation übernimmt, die ihr [der Org.] nicht im Entferntesten entspricht.

Fünftens.- Es kommt allgemein und häufig vor, dass sich in Chiapas Gruppen und Organisationen als Unterstützungsbasis der EZLN bezeichnen (die es nicht sind), um Unterstützung oder Vorteile zu erhalten. Wir streiten dies nicht ab, wenn es nicht eine explizite Nachfrage gibt. Wenn jemand angegriffen wird und sagt, er sei Zapatist, auch wenn er es nicht ist, dementieren wir das nicht, um ihn nicht bloßzustellen. So geschieht es mit einigen Siedlungen, die in den Montes Azules liegen. Wenn wir jetzt dies deklarieren, dann hat das mit den Lügen zu tun, die Xinich und La Jornada zugefügt wurden und die für die Konfusion unter einigen SympathisantInnen gesorgt haben, und dafür, dass wir auf üble Weise verleumdet wurden.

Das ist alles.

Comité Clandestino Revolucionario Indígena-Comandancia General del EZLN.
Sechste Kommission der EZLN.
Mexiko, November 2006.

Übersetzung: Gruppe B.A.S.T.A.

Share |

Weitere Artikel vom Anderen Journalismus an der Seite der Anderen Kampagne

Read this article in English
Lea Ud. el Artículo en Español
Lisez cet article en français
Legga questo articolo in italiano

Discussion of this article from The Narcosphere


Enter the NarcoSphere for comments on this article

For more Narco News, click here.

The Narco News Bulletin: Reporting on the Drug War and Democracy from Latin America