<i>"The Name of Our Country is América" - Simon Bolivar</i> The Narco News Bulletin<br><small>Reporting on the War on Drugs and Democracy from Latin America
 English | Español | Portugués | Italiano | Français | Deutsch | Nederlands November 18, 2017 | Issue #44


Making Cable News
Obsolete Since 2010


Set Color: blackwhiteabout colors

Print This Page
Commenti

Search

Narco News Issue #43

Narco News is supported by The Fund for Authentic Journalism


Follow Narco_News on Twitter

Sign up for free email alerts list: English

Lista de alertas gratis:
Español


Contact:

Publisher:
Al Giordano


Opening Statement, April 18, 2000
¡Bienvenidos en Español!
Bem Vindos em Português!

Editorial Policy and Disclosures

Narco News is supported by:
The Fund for Authentic Journalism

Site Design: Dan Feder

All contents, unless otherwise noted, © 2000-2011 Al Giordano

The trademarks "Narco News," "The Narco News Bulletin," "School of Authentic Journalism," "Narco News TV" and NNTV © 2000-2011 Al Giordano

XML RSS 1.0

Tausende rebellieren in Chiapas gegen den Neoliberalismus


Von Hermann Bellinghausen
La Jornada

5. Januar 2007

Oventic, Chiapas. 30. Dezember. Am 13. Jahrestag ihres bewaffneten Aufstandes, empfing die Zapatistische Armee der Nationalen Erhebung (EZLN) Anhänger der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald aus 30 Ländern der Welt. Das Treffen wurde von Oberstleutnant Moises, im Namen der Zezta Internazional, “ein Encuentro der Widerstände und Rebellionen gegen den weltweiten Kapitalismus und Neoliberalismus, die den Tod unf die Zerstörung der Menschlichkeit und der Natur beabsichtigen und planen”. Oder, wie man sich vorbereitet und organisiert um gegen den “gemeinsamen Feind” der Menschlichkeit Widerstand zu leisten und ihn zu bekämpfen.

“Dieser Treffen ist dringend und notwendig”, fuhr er fort, im Beisein von mehr als ein Tausend Besuchern aus aller Welt, und mindestens genauso viele Unterstützungsbasen aus allen Regionen der zapatistischen Autonomie, sowie der fünf Juntas der Guten Regierung (JBG), und etwa 200 Autoritäten aus allen autonomen Bezirken von Chiapas.

Mit den Völkern der Welt

Das Treffen suche danach die Suche nach dem Weg zu vereinen “um eine bessere Welt zu errichten, in der alle Welten passen.” Bei der Inauguration des Encuentros der Zapatistischen Gemeinden mit den Völkern der Welt, am Nachmittag auf dem Gelände vor dem Caracol von Oventic, erklärte Oberstleutnant Moisés weiter, dass es in erster Linie darum gehe “uns zu treffen um uns kennen zu lernen, und die Erfahrungen miteinander zu teilen, wie wir uns organisieren, um die Kämpfe jedes Volkes, jeder Bewegung, jedes Sektors, und jeder Person voranzubringen”. Ein Ort, an dem die Kämpfe der Einzelnen und die der Vielen, ein Kampf sein werden.

Die JBG des Hochlandes, “Zentrales Herz der Zapatisten vor der Welt”, begrüßte in ihrer Eigenschaft als Gastgeber alle Teilnehmer “auf unser Gebiet, das auch Ihr Haus ist”. Heute “werden wir beginnen uns gegenseitig zuzuhören, wie unsere jeweiligen Formen des Widerstandes gegen die schlechten Regierungen sind, um so Alternativen für eine Welt zu errichten, in der jene, die befehlen, gehorchend befehlen”.

Den Anstoß des Treffens, das bis zum 2. Januar andauern wird, liefert die ausführliche Darstellung der Erfahrungen der Regierungen der zapatistischen Gemeinden. Danach folgte die Eröffnungsrunde der Arbeitstische, unter Leitung der fünf JBG, bei der sie zwei Stunden lang darlegten, was es bedeutet autonom zu regieren, und wie die Zapatisten dies auffassten.

Vor dem voll gefüllten Auditorium des Caracols, folgten aufeinander die Stimmen der indigenen Männer und Frauen, die auf zapatistische Weise regierten, und die lernend zeigten. “Einige von uns können weder lesen noch schreiben, aber wir können denken”, erklärten sie. Unter den Skimasken zeigte sich deutlich die Jugend der meisten von ihnen, die zu einer neuen Generation von Zapatisten gehören, von denen einige bereits die Frucht der autonomen Schulbildung der Rebellen sind. Und an diesem Nachmittag waren hier einige scharfe und sehr alternative Definitionen von angeblich festgelegten Konzepten zu hören, wie Regierung, Politik, Autonomie oder demokratische Beteiligung.

Auf Spanisch, mit einem markanten indigenen Akzent, erklärte Miguel, Mitglied der JBG von Roberto Barrios: “Wir verdienen als Regierung kein Geld, weil wir arm sind.” Das altehrwürdige Axiom von Professor Carlos Hank González, “ein armer Politiker ist ein schlechter Politikers”, vom Salinismus und Foxismus vorgebracht bis zum Erbrechen, kam hier ins Schwanken.. Um das Volk zu regieren, sagte Miguel, müsse man sein wie das Volk, “es darf keine Differenzen geben”. Auf diese Weise “drückt sich” die Macht davor, ihre öffentlichen Aufgaben zu erfüllen, da sie “uns nicht respektiert”.

Der Tojolabal Kommandant Brus Li, der die Exposition der JBG koordinierte, definierte: “Die Autonomie ist eine Art uns selbst zu berücksichtigen”, da hier “die Regierung anders ist”. “Wir sind nicht von den Politikern abhängig. Wir entscheiden wie wir möchten, dass unsere Gemeinden arbeiten”. Und dies “entspricht nicht dem System der neoliberalen Kapitalisten”, in dem die Regierung befiehlt, und die Bevölkerung gehorcht”. Er gab zu: “als wir den bewaffneten Aufstand machten, hatten wir diese Erfahrung noch nicht. Es gibt kein Handbuch, das einem sagt wie man regiert”, aber die Zapatisten verpflichteten sich zu erreichen, dass diese “durch Vorschläge regiert, nicht durch Auflagen”.

Mit Interesse und zunehmenden Enthusiasmus, lauschten die sehr unterschiedlichen Zuhörer den Darlegungen und Definitionen, die obwohl sie dem altbekannten zapatistischen Gedankengut entsprangen, das auf den berühmten “gehorchend regieren” beruht, eine aufschlussreiche Vitalität bewiesen. “Wir möchten anders sein als die schlechten Regierungen, die zum eigenen Vorteil Entscheidungen treffen”, erklärte Jesús, von der JBG von La Realidad. Wie andere seiner Compañeros räumte er ein, dass dies nicht einfach sei, aber “das Dorf unterstützt uns und kümmert sich um unsere Familien, wenn wir wegziehen um zu arbeiten”, während der dreijährigen Amtszeit. “Wir hatten Erfolge, aber auch Hindernisse und Fehler. Wir hatten manchmal Schwächen, wie alle Menschen, aber es ist wichtig, dass das Volk das sieht und uns dazu bringt sie zu überwinden. Wir sind stolz darauf, autonom zu sein.”

Roel gab zu, dass “eins der wichtigsten Herausforderungen die Beteiligung der Frauen an der Autonomie ist”. Die erste JBG von La Realidad hatte anfangs nur eine einzige Frau als Mitglied. Drei Jahre später besteht die neue Junta aus sieben Männer und sieben Frauen. Ofelia, vom Caracol von Morelia, beschrieb wie “der Aufbau von Schulbildung, gesundheitliche Versorgung, Produktion und angemessene Technologie erfolgte”, und Beto, ebenfalls von der JBG ’Regenbogen der Hoffnung’, sagte, dass diese Autonomie weder in den Wörterbüchern, noch in der Verfassung aufgeführt werde. “Wir leben sie zuhause, in der Gemeinde, und hier, in der ganzen Gesellschaft”. Wie viele der zapatistischen Männer und Frauen, die an der indigenen Selbstregierung teilnehmen, lieferte er einige Beispiele darüber, wie landwirtschaftliche Konflikte gelöst wurden, oder Straftaten und Vergewaltigungen geahndet wurden, die auf den autonomen Gebieten stattfanden, verglichen mit der systematischen Straflosigkeit oder dem Missbrauch der offiziellen Justiz. “Wir suchen den Dialog und die Einigung zwischen den Parteien, und verwechseln den Dialog nicht mit einer Verhandlung”. Die Herausforderungen “sind viele”, sagte er. “Obwohl wir die Welt nicht verändern können, kämpfen wir, damit die Welt uns nicht verändert”.

Josefina, eine Chol Indigena aus dem autonomen Bezirk Akabalná und Mitglied der JBG von Roberto Barrios, erinnerte sich, dass die ersten autonomen Räte am 19. November 1994 gewählt worden sind, und im Laufe der Zeit “haben wir gelernt, was wir nicht wussten; wir haben neue Kämpfe, neue Ideen”. Sie beschrieb eindringlich die Feindseligkeit der Paramilitärs in der nördlichen Zone, und die Rolle der Kaziken, im Rücken der “anderen Regierung”, an der sich in der Praxis Tausende indigene Gemeinden in Chiapas beteiligten, trotz der folgenden “Verrate” der Regierungen von Ernesto Zedillo und Vicente Fox. Oder anders ausgedrückt, die Nichterfüllung der Vereinbarungen von San Andrés, die in 1996 von einem angeblich besoffenen Regierungssekretär unterzeichnet worden sein sollten, den “15 Minuten”, und dem pathetischen indigenen Gesetz, das der Großmäuligkeit von Fox das letzte Grab schaufelte.

Elías, ein Tzeltal Indigena von der JBG von La Garrucha, erklärte in einer beispielhaften Lobrede auf die nationale Souveränität: “Wir haben dar Recht, innerhalb dieses Staates autonom zu sein. Wir haben das Recht auf unsere eigenen Denkweisen, die uns als Indigenas von den anderen Mexikanern unterscheiden”. Und er machte deutlich: “wir sind nicht gegen die mexikanische Souveränität, wie die Feinde des Volkes fälschlich behauptet”.

Zum Abschluss der Eröffnungsrunde, legte die Kooperative Nuevo Horizonte aus Guatemala, die aus der Guerrillabewegung der 80er Jahre hervorgegangen ist, ihre eigenen Erfahrungen im Regieren dar, mit einem Aufruf, der in den nächsten Tagen zu hören sein wird, gefördert von jenen, die wie Miguel aus Roberto Barrios glauben, dass “es die Arbeit der Regierung sein sollte das Volk zu ermutigen”, nicht andersherum, wie es gerade auf nationaler Ebene der Fall ist.

übersetzt von Dana

Share |

Weitere Artikel vom Anderen Journalismus an der Seite der Anderen Kampagne

Read this article in English
Lea Ud. el Artículo en Español
Lisez cet article en français
Legga questo articolo in italiano

Discussion of this article from The Narcosphere


Enter the NarcoSphere for comments on this article

For more Narco News, click here.

The Narco News Bulletin: Reporting on the Drug War and Democracy from Latin America