<i>"The Name of Our Country is América" - Simon Bolivar</i> The Narco News Bulletin<br><small>Reporting on the War on Drugs and Democracy from Latin America
 English | Español | Portugués | Italiano | Français | Deutsch | Nederlands November 21, 2017 | Issue #45


Making Cable News
Obsolete Since 2010


Set Color: blackwhiteabout colors

Print This Page
Commenti

Search

Narco News Issue #44

Narco News is supported by The Fund for Authentic Journalism


Follow Narco_News on Twitter

Sign up for free email alerts list: English

Lista de alertas gratis:
Español


Contact:

Publisher:
Al Giordano


Opening Statement, April 18, 2000
¡Bienvenidos en Español!
Bem Vindos em Português!

Editorial Policy and Disclosures

Narco News is supported by:
The Fund for Authentic Journalism

Site Design: Dan Feder

All contents, unless otherwise noted, © 2000-2011 Al Giordano

The trademarks "Narco News," "The Narco News Bulletin," "School of Authentic Journalism," "Narco News TV" and NNTV © 2000-2011 Al Giordano

XML RSS 1.0

Caracol des Widerstandes für ein Neues Morgen


Von Junta der Guten Regierung
Weg der Zukunft

5. März 2007

Junta der Guten Regierung Weg der Zukunft, 2. März, 2007

CARACOL DES WIDERSTANDES FÜR EIN NEUES MORGEN

JUNTA DER GUTEN REGIERUNG WEG DER ZUKUNFT

Chiapas, Mexiko.
2. März 2007.

An die nationale und internationale Zivilgesellschaft
An die öffentliche Meinung
An die nationale und internationale Presse
An die Menschenrechtsorganisationen

Brüder und Schwestern:

Die Junta der Guten Regierung gemeinsam mit den vier Autonomen Bezirke in Rebellion Francisco Gómez, San Manuel, Ricardo Flores Magón und Francisco Villa, denunziert die Organisationen, die früher zu PAZ Y JUSTICIA gehörten, und heute ihren Namen in URCI geändert haben, die in TUMBALA und im Ejido Egipto, Bezirk Salto de Agua aktiv sind, und Probleme mit unsere zapatistischen Unterstützungsbasen im Neuen Bevölkerungszentrum Emiliano Zapata verursachen, das zum Autonomen Bezirk Ricardo Flores Magón gehört. Schon seit einem Jahr provozieren sie Probleme auf dem Land, das seit 1994 befreit worden ist. Als diese Personen in März 2006 in dieses Dorf kamen um zu arbeiten, riefen die Autoritäten dieses Bezirks ihre Leiter—den Regionalpräsidenten Julio Cesar Pérez, aus Tumbala, und den URCI-Delegierten Francisco López Mendez, aus Egipto, Bezirk Salto de Agua—zu einem Gespräch, um eine friedliche Lösung zu suchen, aber sie wollten keine Vernunft annehmen. In April kamen sie mit Schusswaffen um Probleme zu provozieren; sie feuerten in die Luft und blockierten den Weg, um die Compañeros nicht durchzulassen, und sie stahlen sechs Maisparzellen um dort ihre Häuser zu bauen, sie sperrten die Wasserleitungen, stahlen Chili, zerstörten 500 Kakaosträucher und stahlen 10 Truthähne und 20 Hühner. In Juli 2006 kamen sie an und feuerten Schüsse in die Luft. Am 14 Juli kamen sie erneut um mit Waffen zu provozieren und verschossen sechs Gewehrkugeln und 20 Kugeln Kaliber 22. Sie vertrieben die Compañeros und nahmen ihre Häuser auseinander und zwangen sie das Dorf zu verlassen, wobei die Compañeros ihre Häuser sowie 16 Hektar Ackerland mit Mais und Bohnen, Haustiere wie Schweine, Hühner, Truthähne und Haushaltsachen zurücklassen mussten, die alle in die Hände der Paramilitärs geblieben sind.

Im letzten Februar kehrten die Compañeros wieder auf ihr Land zurück. Am 26. Februar 2007 kamen die Paramilitärs aus Egipto wieder, um die Compañeros bei ihrer Arbeit zu belästigen. Sie kamen mit Schusswaffen und fingen an zu schießen. Am Mittwoch, den 28. Februar dieses Jahres kamen sie von neuem, gegen 11:00 Uhr Vormittags, um wieder zu provozieren. Sie taten so als wollten sie arbeiten, aber hier wurde Francisco Jiménez Álvarez aus Tumbala wütend und fing an zu schießen, und dann kamen 10 andere bewaffnete Personen. Am Freitag, den 2. März 2007 kamen die Paramilitärs aus Egipto und Tumbala von neuem um zu arbeiten. Es waren etwa 30 Personen, die Waffen der Bundesarmee bei sich trugen, und Obstbäume umstürzten.

Die Junta der Guten Regierung der fünf Caracoles und die EZLN Unterstützungsbasen erheben unsere Stimmen um der Welt zu sagen, dass unsere Völker das Land, das seit 1994 befreit wurde, im Guten und im Schlechten verteidigen wird, den unsere Völker haben bereits ihr Blut vergossen um unsere Mutter Erde zu verteidigen.

Wir sagen den Bundes-, Staats-, und Bezirksregierungen und den Leitern der anderen Organisationen, die auf unsere autonomen Gebiete Probleme provozieren, dass sie für diese Provokation gegen die zapatistischen Unterstützungsbasen verantwortlich sind. Wir als Zapatisten provozieren keine Probleme, weil wir andere Organisationen respektieren. Aber wenn sie uns nicht respektieren, werden wir sie genauso wenig respektieren, und wir werden unsere Rechte als Zapatisten verteidigen.

Das ist im Augenblick alles.

David Méndez Trujillo
A. María Hernández Jiménez
Joaquín Albores Cortes
César Sánchez Gómez

übs. von Dana
Quelle: Enlace Zapatista

Share |

Weitere Artikel vom Anderen Journalismus an der Seite der Anderen Kampagne

Lea Ud. el Artículo en Español
Lisez cet article en français
Legga questo articolo in italiano

Discussion of this article from The Narcosphere


Enter the NarcoSphere for comments on this article

For more Narco News, click here.

The Narco News Bulletin: Reporting on the Drug War and Democracy from Latin America